Bald ist Weihnachten. Alle kaufen als gäbe es kein Morgen mehr, alle werfen Geld zum Fenster raus, alle sind glücklich und zufrieden. Nicht alle…
Worauf ich hinaus will? Auf das Gute im Menschen!

Das Spenden rückt in unserer Zeit mehr und mehr in den Hintergrund. Jeder ist sich selbst der Nächste, „wir haben ja selbst nicht genug“ oder die Frage, ob mein guter Wille in Form von Geld oder Kleidung überhaut dort ankommt, wo er gebraucht wird, rückt dafür um so weiter nach vorn. Letztendlich schmeißen wir den ollen Kram dann lieber weg, statt ihn einfach in die Rote-Kreuz-Tonne zu werfen und Geld spenden wir sowieso nicht, denn das streichen sich die Organisatoren sicher selber ein! Wegwerfen, statt auf das Gute im Menschen zu hoffen. Und genau DAS ist das Problem.

Wenn ich nun spontan aufzählen soll, wo ich etwas Gutes tun würde, dann müsste ich erstmal überlegen. RTL-Spendenmarathon? SOS-Kinderdörfer? Naja… wohl eher nicht. Das Geld ist nunmal knapp und wer weiß, ob es wiiiirklich ankommt… Ich bin ja eher skeptisch… Die Liste der möglichen Organisationen ist lang, aber spätestens auf Seite 3 vergeht mir die Lust, weiter zu schauen. Aber es gibt da jetzt etwas, das sogar mich überzeugt…

Sevenly – People Matter

Sevenly ist eine Gemeinschaft, in deren Vordergrund steht, Geld zu sammeln und zu spenden, aber vor allem ein Bewusstsein zu schaffen, für all die großartigen, unterschiedlichen Charity-Organisationen der Welt.

Sevenly hat die Problematik erkannt! Nicht, dass wir Menschen nichts Gutes tun wollen. Nein, uns fehlt einfach oftmals das Bewusstsein! Naja, und das Geld. Und überhaupt… Nur geht es den meisten „kleinen“ Organisationen da leider nicht anders. Sie leiden darunter, dass zu wenige Menschen sie kennen oder sie nicht bewusst wahrgenommen werden. Ein paar Unterstützter sind gut, aber oftmals nicht genug. Und das Nicht-kennen führt schließlich dazu, dass kein oder einfach zu wenig Geld reinkommt.

Die Lösung liegt auf der Hand! Bewusstsein schaffen, Unterstützer finden und vor allem: weitersagen!

Das Konzept dahinter ist einfach:

  • jede Woche schließt sich Sevenly mit einer neuen non-profit Organisation zusammen
  • jede Woche wird – abgestimmt auf den jeweiligen Hintergrund der Organisation – ein neues Design entwickelt
  • jede Woche kann dieses Design in Form von (fair trade!) T-Shirts, Pullovern und Taschen online gekauft werden, es kann geteilt oder getwittert werden

Und ist die Woche um, wird gespendet: pro verkauftem Artikel gehen 7$ an die jeweilige Organisation!

52 Wochen – 52 Organisationen
52 Mal die Chance, etwas Gutes zu tun! *)

Einfach, aber effektiv. Sevenly sammelt nicht nur ein, sondern gibt auch etwas zurück und spricht somit auch die an, die von dem Weltverbesserer-Gedanken vielleicht noch nicht so ganz überzeugt sind! Und wer nicht jede Woche ein neues Kleidungsstück kaufen kann oder möchte, der kann zumindest „den Mund aufmachen“ und teilen, was das Zeug hält!

Wenig Aufwand für viel Gutes… also los geht’s!

SEVENLY! 

*) Übrigens! In dieser Woche ist „7 Days of Christmas“-Woche! Anders als sonst, werden diese Woche die Top 7 Designs des vergangenen Jahres noch einmal hervorgeholt. Jedes Design und somit jede Organisation, die dahinter steckt, bekommt noch einmal einen Tag lang die Chance eine ordentliche Spende abzusahnen. Sogar in Höhe von 14$ pro Teil! Ab nächster Woche geht es dann im „normalen“ Rhythmus weiter.

Advertisements