Seit ich heute morgen aufgestanden bin, regnet und stürmt es. Meine Lust, raus zu gehen hält sich in Grenzen. Aber es ist ja nicht so, dass der Hunger Rücksicht auf das Wetter nimmt… Ein Mittagessen muss her, das sich aus Zutaten zubereiten lässt, die ich eigentlich immer im Haus habe. Der Schrank gibt Nudeln her, verschiedene Nüsse und Kerne und Mais. Hm… Und dann die Idee!

Stolen Saturday geht in die erste Runde und das beudetet: heute wird abgeguckt und nachgekocht! Und zwar bei Love and Lemons. Hier habe ich ein Pastagericht gefunden, das nicht nur gut klingt sondern auch noch wunderbar aussieht: Fettuccine & Sweet Corn Cream. Also los!

ZUCKERMAIS-CREME
Zutaten für 2 Portionen:
100 gr Cashewkerne
100 gr Mais
120 ml Wasser
1 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Zwiebel, gehackt
1/2 Zitrone, ausgepresst
1 EL Agavendicksaft
Salz

Zubereitung:
Die Cashewkerne mit dem Pürrierstab fein mahlen. Anschließend den Mais und das Wasser zugeben und zusammen mit den Cashewkernen pürrieren. Nach und nach das Öl, die Zwiebeln und den Knoblauch zugeben. Alle Zutaten gut durchpürrieren und mit dem Zitronensaft, dem Agavendicksaft und Salz abschmecken.

Der Maisgeschmack wird sich etwas intensivieren, wenn man die Creme etwas zur Ruhe kommen lässt. Die Creme kann nach dem Zubereiten im Kühlschrank mindestens 2 Tage aufbewahrt werden.


PASTA-GERICHT
Zutaten für 2 Portionen:
2 Portionen Pasta
Olivenöl
100 gr Mais
100 gr Spinat
3 EL Zuckermais-Creme (s.o.)
1/2 Zitrone, ausgepresst
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Basilikum

Zubereitung:
Die Pasta bissfest garen und abgießen, dabei das Kochwasser auffangen.
In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen und die Nudeln mit dem Mais und dem Spinat vermischen.
Etwas Kochwasser zugeben und löffelweise die Maiscreme unterrühren. Je nach zugegebener Creme-Menge kann es ein recht leichtes oder doch reichhaltiges Gericht sein.
Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Gehacktes Basilikum zugeben und heiß servieren.

MEIN FAZIT
Ich hatte fast alle Zutaten im Haus – das Gericht lässt sich also auch recht spontan kochen! Was ich nicht zur Hand hatte, konnte ich prima ersetzen: die Mandeln durch Cashewkerne und die Fettuccine durch Hörnchennudeln. Aber das hat dem Geschmack nicht geschadet!

Alles in allem ein sehr einfach und schnell zuzubereitendes Gericht, dass sich gut vorbereiten lässt. Schmeckt sowohl an heißen Sommertagen, als auch bei grauem Herbstwetter!

Advertisements